Wasser im Keller

Literweise Wasser mussten die Einsatzkräfte der Birkenauer Feuerwehr gestern Vormittag nach einem Wasserrohrbruch aus dem voll gelaufenen Keller des Bistros

Literweise Wasser mussten die Einsatzkräfte der Birkenauer Feuerwehr gestern Vormittag nach einem Wasserrohrbruch aus dem voll gelaufenen Keller des Bistros "Carisma Lounge" in der Hauptstraße pumpen. Bild: Hofmann


Birkenau. Alle Hände voll zu tun hatte gestern die Birkenauer Feuerwehr. Gleich viermal wurden die Einsatzkräfte zu Notfällen gerufen. Den Auftakt machte ein Wasserrohrbruch in der Ortsmitte, durch den das Bistro "Carisma Lounge", ehemals "Big Ben", unter Wasser gesetzt wurde, dazu kamen zwei medizinische Notfälle und ein Ölunfall infolge einer geplatzten Leitung bei einem Pkw in Reisen. "Wir wollten nach dem ersten größeren Einsatz in Ruhe aufräumen, doch es kam ständig ein neuer Alarm rein", fasst der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Lars Himmel den ereignisreichen Tag zusammen.


Kurz nach 10 Uhr wurden die Brandschützer vom Birkenauer Bauhof über den Wasserrohrbruch in Höhe des Bistros informiert. Zusammen mit sechs Kollegen rückte Himmel aus und musste vor Ort erkennen, dass das ausgetretene Wasser in den Keller des Bistros gelaufen war und sich dort auf einer Fläche von gut 100 Quadratmetern verteilt hatte. "Das war das reinste Chaos", beschrieb er die Lage.

Mit einer Tankpumpe und einem Wassersauger machten sich die Feuerwehrmänner daran, dass Wasser aus dem Gebäude herauszubefördern. Gut eine Stunde lang waren sie damit beschäftigt. Die frostigen Temperaturen bescherten den Einsatzkräften dann aber gleich ein weiteres Problem, denn das auf die Straße laufende Wasser gefror sofort und verwandelte diese in einem Bereich von gut 100 Metern in eine spiegelglatte Rutschbahn. Die Mitarbeiter des Bauhofs rückten deshalb mit Streusalz an, vorsichtshalber wurde die Straße halbseitig gesperrt, damit die Verkehrsteilnehmer frühzeitig abbremsen mussten.

Infolge des Wasserrohrbruchs war ein größeres Gebiet in der Untergasse bis zur Ludwigstraße über Stunden hinweg ohne Wasserversorgung. Davon betroffen war auch das an das Bistro angrenzende Gasthaus "Jade", das an diesem Tage geschlossen bleiben musste. Bei der Eiseskälte arbeiteten die Mitarbeiter des Bauhofs fieberhaft daran, die Wasserversorgung wieder herzustellen.

Noch während der Einsatz lief, wurde die Birkenauer Feuerwehr zu einem medizinischen Notfall in Nieder-Liebersbach gerufen. Die Brandschützer nahmen die Erstversorgung des Patienten vor und übergaben ihn dann an den Rettungsdienst. Nachdem die Feuerwehrmänner endlich ins Gerätehaus zurückgekehrt waren, kam schon die nächste Alarmierung aufgrund eines weiteren medizinischen Notfalls in der Hauptstraße im Bereich des Vereinshauses.

Und auch danach war für sie noch nicht Schluss, denn in Reisen in Höhe der Bäckerei Brehm war bei einem Auto - wohl aufgrund der eisigen Temperaturen - eine Leitung geplatzt und Öl ausgelaufen. Die Birkenauer Feuerwehrmänner nahmen die Absicherung vor, die Reisener Kollegen beseitigten das Öl von der Fahrbahn. Nach einer guten halben Stunde war der Einsatz beendet. jün

 Artikel vom: 08.02.2012 aus Weinheimer Nachrichten/Odenwälder Zeitung, www.wnoz.de

Zusätzliche Informationen