Volle Tische der Lohn für harte Arbeit

Birkenau. Beste Biergartenatmosphäre und zünftige Live-Musik sorgten beim Sommernachtfest der Freiwilligen Feuerwehr für viel Stimmung und Geselligkeit. Zwei Wochen intensiver Vorbereitung und zwei Tage harte Arbeit hatten die Floriansjünger der Kerngemeinde für die 47. Auflage des Festes aufgewendet. Arbeit, die durch voll besetzte Tische von Beginn an belohnt wurde.

In und vor allem vor dem Feuerwehrgerätehaus auf dem Platz La Rochefoucauld hatten die Feuerwehrkameraden etliche Festzeltgarnituren gestellt, drei große Pavillionzelte aufgeschlagen und große Sonnenschirme gestellt, um bei jeder Witterungsbedingung den Bürgern der Gemeinde einen schmucken Biergarten zur Verfügung zu stellen. Der Wettergott war auf der Seite der Hilfsorganisation und spendierte einen herrlichen Sommerabend für das Fest.

Richtig gut war auch die musikalische Unterhaltung an diesem Abend. Für die sorgte die Band Ourewäller Urumbel, die mit dem Udo- Jürgens-Hit „Mit 66 Jahren“ rockig in den Abend startete und mit bekannten Hits deutscher, aber auch internationaler Stars für eine Klassestimmung sorgten. Die sechsköpfige Band, die sich auf Party- und Tanzmusik spezialisiert hat, kam auch bei ihrem insgesamt dritten Auftritt auf dem Birkenauer Fest super beim Publikum an, auch dank eines tollen Sounds und ihren Entertainerqualitäten.

Von dieser Qualität schnitten sich auch die Helfer des Gastro-Teams eine ordentliche Scheibe ab. Mit Gebrutzeltem vom Grill, mit Gyros auf Tzaziki und Pommes hatten sie die rechte Grundlage für die kühlen Getränke parat. Ein Angebot, das sich die Bürger Birkenaus, unter ihnen auch Bürgermeister Helmut Morr, nicht entgehen ließen. Menschen aller Generationen nutzten das Fest für einen geselligen Abend und vielen Tischgesprächen.

Besondere Herausforderung

Für die Feuerwehr war diese Auflage eine besondere Herausforderung. Schließlich hatte der Brand im Gerätehaus vor wenigen Monaten dazu geführt, dass nicht nur etliche Küchengerätschaften zerstört oder durch Rauch und Ruß unbrauchbar geworden waren und im Vorfeld neu angeschafft werden mussten. Darüber hinaus standen auch die Toiletten im Gebäude aufgrund der derzeit stattfindenden Sanierungsmaßnahmen nicht zur Verfügung. Ein mobiler Ersatz und Improvisation bezüglich der Lagerkapazitäten entpuppten sich als taugliche Alternative.

Auch in diesem Jahr waren die am weitesten angereisten Gäste die befreundete Feuerwehr aus Villmar bei Limburg, die mit einem Bus den Kameraden aus Südhessen einen Besuch abstatteten, für den sich die Birkenauer Wehr mit einem Gegenbesuch am 3. Oktober traditionell bedanken wird.

Natürlich war auch an diesem Abend die Einsatzbereitschaft der Wehr stets gewährleistet. Dafür sorgte eine entsprechende Einteilung zwischen Thekendienst und Alarmbereitschaft.

Nicht nur vor dem Tresen, sondern auch hinter dem Tresen ist das Sommerfest der Brandschützer eine besondere Sache. Schließlich packt die ganze Feuerwehrfamilie mit an, um Speis und Trank auf den Tisch zu bringen.

Die Alters- und Ehrenabteilung, die Feuerwehrfrauen, aber auch die Jugendfeuerwehr, waren an diesem Tag im Einsatz, um Hunger zu stillen und Durst zu löschen. In den späten Abendstunden bot die Floriansbar im Feuerwehrgerätehaus einmal mehr mit flotten Beats, einer prima Party-Beleuchtung und leckeren Cocktails die Gelegenheit, das Tanzbein zu schwingen und gemeinsam zu feiern.

Am gestrigen Sonntag gab es frischgebackenen Fleischkäse mit Zwiebeln und Kartoffelsalat und damit die Gelegenheit, die heimische Mittagsküche kalt zu lassen und gemeinsam mit den Brandschützern das herrliche Sommerwetter ein weiteres Mal zu genießen. uf

Zusätzliche Informationen