Helfer sind 365 Tage im Jahr im Einsatz

Birkenau. Das Leben und die Gesundheit der Birkenauer Bürger sind ein weiteres Stück sicherer geworden. Beim sehr gut besuchten Sommernachtsfest der Freiwilligen Feuerwehr der Kerngemeinde auf dem Platz La Rochefoucauld gaben der evangelische Pfarrer aus Nieder-Liebersbach Daniel Fritz und der katholische Pfarrer der Kerngemeinde Hans Georg Geilersdörfer dem neu angeschafften Einsatzfahrzeug der First Responder, der Helfer vor Ort der Feuerwehr, Gottes Segen. Wie nötig diese Anschaffung ist, unterstreicht die Tatsache, dass dieses Fahrzeug und sein Vorgänger seit Anfang Juni des vergangenen Jahres 103-mal im Einsatz waren.

Die First Responder sind das zweite Glied in der Rettungskette nach dem helfenden Bürger. Sie übernehmen die Notfallversorgung bis zum Eintreffen des Notarztes. Der Wehrführer der Brandschützer der Kerngemeinde Jan Hofmann begrüßte eine große Anzahl von Bürgern und Vertretern der weiteren Rettungsorganisationen auf dem mit Festzeltgarnituren zum Ort geselligen Lebens gestalteten Festgelände in und um die Räumlichkeiten des Feuerwehrgerätehauses. Unter den Gästen waren zahlreiche Vertreter des Gemeindevorstands, der Vorsitzende der Gemeindevertretung Volker Buser, der Vorsteher des Ortsbeirats Mitte Bernd Brockenauer und in Vertretung des Bürgermeisters, der Erste Beigeordnete der Gemeinde, Wolfgang Grün.

24 Stunden am Tag

Mit Blumenschmuck, Blaulicht und Martinshorn wurde das neue Fahrzeug – wie sein Vorgänger ein Gerätewagen des Modells VW T4, Baujahr 1996 – vorgefahren und konnte im Anschluss an den offiziellen Teil besichtigt werden. Das Fahrzeug war als Notarzteinsatzfahrzeug für Kinderärzte im Raum Speyer unterwegs, als bleibendes Zeichen an diese Zeit ist ein großer Aufkleber an der Fahrzeugseite geblieben, der eine Biene mit einem Medizinkoffer zeigt. Das Fahrzeug ersetzt seinen baugleichen Vorgänger, der nach zehn Dienstjahren 180 000 gefahrene Kilometer zählte und bei dem die Reparaturkosten und die kurzen Reparaturintervalle einen Weiterbetrieb unrentabel gemacht hatten.

Hofmann bedankte sich bei all jenen, die die Finanzierung der Neuanschaffung unterstützt hatten. Neben der Kommune unterstützte auch der Betreiber eines örtlichen Frischecenters die Floriansjünger und viele Bürger in Form von Spenden. Gut angelegtes Geld, wie aus der Rede des Gemeindebrandinspektors Lars Himmel hervorging. Schließlich sind auch die Feuerwehrkameraden der First Responder 365 Tage im Jahr, sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag für die Sicherheit der Birkenauer Bürger im Einsatz.

Himmel beschrieb an Hand eines Einsatzes, bei dem die Erstversorgung eines Schlaganfallsopfers geleistet werden musste, wie wichtig ein schnelles Eintreffen der medizinischen Versorgung sein kann. Vier Minuten nach der Alarmierung trafen die First Responder an der Unglücksstelle ein, dank des Rettungshelikopters Christopher 5 war der Patient bereits 52 Minuten später in der auf diese Notfälle spezialisierten Uni-Klinik in Heidelberg und ist heute der Pate des neuen Einsatzfahrzeugs.

Anerkennende Worte

Eine ehrenamtliche Arbeit, die seitens der Gemeinde unterstützt werde, sagte Wolfgang Grün, Erster Beigeordneter der Gemeinde. „Wie eine Gemeinde mit ihrer Feuerwehr umgeht, zeigt wie sie mit ihren Bürgern umgeht.“ Grün lobte die Arbeit der Notfallhelfer vor Ort, die vor 17 Jahren gegründet wurden und deren Mitglieder neben einer Ausbildung zum Brandschutz auch eine notfallmedizinische Schulung absolviert haben. Die Einsatzzahlen der Abteilung stiegen ständig, sagte Grün über die Truppe, die im vergangenen Jahr rund 100 Einsätze und in diesem Jahr bereit 90-mal zum Retten ausgerückt war.

Durch diese Leistung seien die Feuerwehrleute ein Bild Gottes, sagte Pfarrer Daniel Fritz, der den direkten Dienst zum Wohle der Mitmenschen in den Vordergrund stellte. Pfarrer Geilersdörfer segnete das neue Einsatzfahrzeug und die Menschen, die ihm dienen, und erbat Gottes Segen sowohl für die Helfer als auch die betroffenen Bürger.

Im Anschluss an die Fahrzeugweihe war der Platz La Rochefoucauld Ort eines sehr gut besuchten Festes, bei dem die Band „Ourreweller Uhrumbel“ für Stimmung sorgte. uf


21.08.2017 aus Weinheimer Nachrichten/Odenwälder Zeitung, www.wnoz.de, von Udo Fritz, Bilder: Reimer

Zusätzliche Informationen