Brandschützer klettern hoch hinaus

- Ausbildungstag zum Thema Absturzsicherung –


Vergangenen Samstag fanden sich 13 Mitglieder der Einsatzabteilungen der Birkenauer Feuerwehren im Feuerwehrgerätehaus in Birkenau ein. Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Denis Kessler, zuständig für Aus- und Fortbildung, hatte zu einem Fortbildungsseminar zum Thema Absturzsicherung eingeladen. Die Einladung galt jenen Kameradinnen und Kameraden, die bereits das „Seminar Absturzsicherung“ besucht hatten.
Dieses Seminar ist Voraussetzung für die Einsatzkräfte, um Tätigkeiten in absturzgefährdeten Bereichen, z.B. auf Dächern, durchführen zu können.
Der Vormittag stand mit zwei Stunden im Zeichen der Theorie. Rechtsgrundlagen, Änderungen in der Anwendung, sowie das Auseinandersetzen mit dem Sicherungsmaterial wurde besprochen.  Denn der „Gerätesatz Absturzsicherung“, verlastet in einem Rucksack, umfasst neben zwei Auffanggurten und  Kernmanteldynamikseilen auch jede Menge verschiedene Karabinerhaken und vieles mehr, um den Feuerwehrmann vor einem tödlichen Absturz zu sichern.
Wo Theorie ist, ist auch Praxis und so ging es im Anschluss zum Gelände der Firma Sattler Bau GmbH in Birkenau. Dort wurde ein Baukran bestiegen. Für die Einsatzkräfte ging es dabei hoch hinaus. „Hierzu muss man auf alle Fälle schwindelfrei sein“, fügte Kessler an.
Übungsschwerpunkte unter der Anleitung von Ausbilder Stefan Kohl  waren neben dem Richtigen Sichern beim Vor- und Querstieg zudem die Auswahl richtiger Festpunkte. Nur wenn Festpunkt, Sicherung und Knoten stimmen, kann die Sicherungskette, die sog. Lebensversicherung für die Einsatzkräfte funktionieren.
Drei Feuerwehrsanitäter rückten dann gegen 12 Uhr zu einem neurologischen Notfall in die Kallstädter Talstraße ab und konnten im Anschluss wieder an der Übung teilnehmen.
Gegen 15 Uhr endete der intensiv lehrreiche Tag für die Teilnehmer, die sich allesamt nochmals bei der Firma Sattler Bau GmbH für die Bereitstellung des Geländes und des Baukrans, sowie eine Kuchenspende, bedankten.

 

26.05.2015 - Marco Unholzer, Pressesprecher

Zusätzliche Informationen