Brandschützer bilden sich in Sachen Digitalfunk weiter

-Neue Funktechnik vorgestellt-

(mu) Einer rund zweieinhalbstündigen Unterweisung zum Thema Digitalfunk unterzogen sich die ersten 50 Feuerwehrangehörigen aus Birkenau, Buchklingen, Hornbach, Löhrbach und Reisen.

Im Feuerwehrgerätehaus in Birkenau gab der stv. Gemeindebrandinspektor und Einsatzbearbeiter der Leitstelle Bergstraße, Lars Himmel in einer Präsentaion die wichtigsten Fakten rund um den Digitalfunk wieder. Insbesondere der Grundlagen und Unterschiede zum bisherigen Analogfunk nahm sich der Referent an.

Während der Analogfunk abgehört werden kann, ist der Digitalfunk, der nun nach und nach in Gemeinde eingeführt wird gegen Abhörbarkeit geschützt. Somit wird verhindert, dass Funkgespräche bei z.B. Schadenslagen durch unberechtigte Dritte abgehört werden können.

Zudem ist die Funkversorgung optimiert wurden. Kann man mit dem bisherigen Funk nur regional Funksprüche absenden, ermöglicht die zukünftige Kommunikationform eine bundesweite Erreichbarkeit.

Erwähnenswert ist zudem die sog. Notruf-Taste, die jedes neue Digitalfunkgerät besitzt. Sollte beispielsweise ein Feuerwehrmann während eines Einsatzes in eine Notlage geraten, kann er die „SOS-Taste“ betätigen. Sofort werden alle anderen Funkgeräte blockiert und nur er hat dann die Möglichkeit zu sprechen, ohne die Sprechtaste betätigen zu müssen.

Im Anschluss an den mit viel Fachwissen gespickten Vortrag und einer kleine Verpflegungspause wurden durch den Funkwart der Feuerwehr Birkenau, Andreas Eisenhauer die neuen Geräte verteilt. Nun konnte jeder Teilnehmer selbst die Handhabe und Funktionen der kleinen Funkgeräte im Handyformat testen.

Die nächste Fortbildung ist bereits geplant. Sie findet am kommenden Donnerstag, 02.08 um 19 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Birkenau statt.

 

27.07.2012 - Marco Unholzer, Pressesprecher 

Zusätzliche Informationen